Patient


Klinische Studien zum Nutzen des Patienten

Im Dienste der Patienten führen wir Klinische Studien durch, um neue Therapien und Wirkstoffe zu entwickeln. Klinische Studien heißen übrigens auch dann „klinisch“, wenn sie nicht in einer Klinik, sondern einer Arztpraxis stattfinden. Diese Studien können wir aber nur dann durchführen, wenn uns Patienten aktiv als Studienteilnehmer unterstützen. Damit helfen sie nicht nur uns, sondern in erster Linie sich selbst und anderen Menschen mit der selben Erkrankung.

Studienteilnehmer können früher als andere Patienten von neuen Wirkstoffen und Therapien profitieren. Aufgrund der intensiven Betreuung durch Studienärzte werden mögliche Nebenwirkungen in der Regel früher entdeckt. Häufig sind umfangreichere Untersuchungen als bei der normalen ärztlichen Kontrolle ein weiterer Vorteil für die Teilnehmer an Klinischen Studien.

Grundsätzlich ist die Teilnahme an einer Klinischen Studie vollkommen freiwillig. Sie kann jederzeit abgebrochen werden, wenn man mit der Therapie nicht zufrieden ist oder einfach nicht mehr weitermachen möchte.

Wichtig ist auch, dass die Daten der Studienteilnehmer, aus denen die Erkenntnisse über die Wirkweise des neuen Medikamentes oder der Therapie gewonnen werden, nur in pseudonymisierter Form an das Pharmaunternehmen weitergeleitet werden. Das bedeutet: Aus den Ergebnissen der Studie lässt sich unmöglich die Identität des Patienten in irgendeiner Form zurückverfolgen.