Ratgeber Autofahren

Bevor sich Menschen mit Diabetes, bei denen aufgrund der Therapie ein Unterzuckerungsrisiko besteht, hinters Steuer setzen, sollten sie vor jeder Fahrt den Blutzucker messen und handschriftlich dokumentieren. Beim geringsten Verdacht auf eine Unterzuckerung bzw.

eine beginnende Unterzuckerung darf die Fahrt nicht angetreten werden. Jetzt ist es wichtig, rasch zu handeln. Traubenzucker, Limonade oder Cola bewirken bei einer akuten Unterzuckerung, dass der Blutzuckerspiegel schnell wieder steigt. Cola light oder andere Diät-Produkte sind hierfür nicht geeignet.

Unser Tipp:
Legen Sie bei längeren Strecken am besten alle zwei Stunden eine kurze Pause ein und essen Sie z. B. stündlich kleinere kohlenhydratreiche Snacks (z. B. Banane oder Müsliriegel).

Längere Nachtfahrten sollten Sie möglichst vermeiden. Ebenfalls wichtig: Vor einer längeren Autofahrt sollten Sie niemals mehr als die übliche Insulinmenge spritzen bzw. nie weniger als üblich essen. Wenn Sie Symptome einer Unterzuckerung bemerken, sollten Sie umgehend anhalten und schnell wirksame Kohlenhydrate zu sich nehmen. Denn im schlimmsten Fall kann eine Unterzuckerung zur Bewusstlosigkeit führen. Fahren Sie erst weiter, wenn es Ihnen gut geht. Wichtig: Wenn eine Hypoglykämie (Unterzuckerung) häufiger auftritt oder wenn Sie unsicher sind, sollten Sie dies mit Ihrem Arzt besprechen. Eventuell kann die Therapie noch verbessert werden.