Unsere Verantwortung für die Gesellschaft

Millionen Menschen mit chronischen Erkrankungen vertrauen weltweit auf unsere Medikamente. Wir wissen aber auch: Um die Lebenssituation dieser Menschen stetig weiter zu verbessern und schwerwiegende Erkrankungen langfristig zu überwinden, braucht es mehr als medizinische Innovationen.

 

Für eine bessere Gesundheitsversorgung

Wir setzen uns dafür ein, das öffentliche Bewusstsein für die Bedürfnisse chronisch kranker Menschen zu stärken, Vorsorge und frühzeitige Diagnosen zu fördern und den Zugang zu medizinischer Versorgung zu verbessern. Im Alleingang können wir dies nicht erreichen. Deshalb arbeiten wir mit Patienten, Behandlern, Behörden, politischen Entscheidern und unabhängigen Organisationen zusammen. Wir unterstützen Initiativen, die ...

  • Patienten eine Stimme geben
  • zu einer besseren Prävention und Gesundheitsversorgung beitragen
  • den Austausch der unterschiedlichen Akteure im Gesundheitswesen fördern
Diesen Ansatz nennen wir Changing Diabetes® - Diabetes verändern. Drei Bespiele, wie wir Changing Diabetes® in Deutschland mit Leben füllen, stellen wir Ihnen hier vor:
 

Camp D

Das Zelt- und Informationscamp für Jugendliche und junge Erwachsene mit Diabetes ist Teil unserer Leitidee Changing Diabetes®. Mit Camp D wollen wir junge Menschen im wichtigen Übergang ins Erwachsenenleben dabei unterstützen, ein selbstbewusstes, eigenverantwortliches und aktives Leben mit Diabetes zu führen. Das nächste Camp D findet im Juli 2021 statt.

Diabets 2030

Diabetes 2030

Novo Nordisk hat die Dialogplattform „Diabetes 2030“ initiiert, um die Akteure des Gesundheitswesens an einen Tisch zu bringen. Damit leisten wir einen Beitrag, die Diabetes-Versorgung und -Prävention in Deutschland interdisziplinär zu verbessern. Ohne entschiedenes Handeln könnte die Zahl der Diabetespatienten in Deutschland in den nächsten 20 Jahren auf bis zu 12 Millionen Menschen ansteigen.*

* Tönnies T et al. Diabet Med. 2019; https://doi.org/10.1111/dme.13902 (zuletzt abgerufen am 09.08.2019)

Cities Changing Diabetes

Bis 2030 werden nach Schätzungen der UN 60 Prozent der Menschen weltweit in Städten leben*. Das Großstadtleben hat Einfluss auf unsere Gesundheit und kann die epidemische Verbreitung von Adipositas und Typ 2 Diabetes verstärken. Um diese Entwicklungen besser zu verstehen und den Anstieg von Diabeteserkrankungen zu bekämpfen, haben wir das Programm Cities Changing Diabetes gestartet. Weltweit nehmen bereits Kopenhagen, Madrid, Peking, Rom, Shanghai, Vancouver und weitere Städte daran teil.

* United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division (2018). The World’s Cities in 2018—Data Booklet (ST/ESA/ SER.A/417).